Duales System - Preise & Preisvergleich

Das günstigste duale System finden

Welche Preise hat man für ein duales System? Wie vergleicht man die Preise am besten? Wie finde ich das günstigste duale System? Diese und mehr Fragen beantworten wir in diesem Artikel. Für eine Schnellübersicht finden Sie unter diesem Abschnitt ein Inhaltsverzeichnis.

Alle dualen Systeme organisieren gemeinsam die Erfassung von Verkaufsverpackungen am Haushalt. Hierbei koordinieren sie die Sammlung von Verpackungen und beauftragen einen Entsorger, der am Haushalt Verpackungen erfasst und diese einer Verwertung zuführt. Das Verpackungsgesetz gibt hierfür den Rahmen vor. Duale Systeme übernehmen also die Verantwortung für Verpackungen, die Unternehmen in Verkehr bringen.

Das erklären wir Ihnen

Freuen Sie sich auf günstige Lizenzierungspreise der dualen Systeme.

Kosten für das duale System & Auswirkungen auf die Preise

Folgende Kosten entstehen für ein duales System und sind bei der Preiskalkulation der Lizenzentgelte zur berücksichtigen. Sie bestimmen also den Preis, der Ihnen von einem dualen System angeboten wird.

Erfassungskosten:

Das sind die Kosten für den gelben Sack, die gelbe Tonne oder für die Wertstoffhöfe. Über die eingerichtete Sammelstruktur werden Verpackungen erfasst. Für Leichtverpackungen werden gelbe Säcke bzw. gelbe Tonne genutzt. Glas werden über Glasiglus gesammelt. Für Verkaufsverpackungen aus Pappe/Papier/Kartonagen – kurz PPK – stehen die blauen Altpapierbehälter der Kommune zur Verfügung.

Sortierkosten:

Diese Kosten für das duale System entstehen, wenn Leichtverpackungen einer Sortierung zugeführt werden.  Das gilt für Kunststoffe, Eisenmetalle, Aluminium, Getränkekartonverpackungen (Beispiel den TetraPak) und sonstige Verbundverpackungen. Die Sortierkosten betrifft also die Verpackungen, die über den gelben Sack oder die gelbe Tonner erfasst werden. Hierbei handelt es sich um ein Gemisch von Abfällen, das auf jeden Fall einer weiteren – anlagetechnischen – Sortierung zuzuführen sind. Dort werden einzelnen Wertstoffe gewonnen und der Restmüll aussortiert.

Verwertungskosten:

Diese Kosten  entstehen, wenn aussortierte Wertstoffe aus der Sortieranlage einer weiteren Verwertungsanlage übergeben werden. Dieses ist der Fall, wenn Verpackungen dem Recycling zugeführt werden.  Zum Beispiel für eine weitere werkstoffliche Aufbereitung von Kunststoffen. Dieses wäre beispielsweise die Herstellung eines Kunststoffgranulates in einer definierten Kunststoffqualität (z. B. PE oder PP).

Abfallberatung:

Hierfür entrichten die dualen Systeme jährlich Entgelte in Höhe von 0,26 € pro Einwohner und Jahr an die Kommunen; quasi der Preis für die Abfallberatung. Die Kosten entstehen in der Kommunen, weil sie die Abfallberatung vor Ort durchführen. Auch zahlen die dualen Systeme die Kosten der öffentlichen Standplätze (Containerstandplätze) und deren Reinigung.

Sicherheitsleistung:

Hierbei handelt es sich um eine Sicherheitsleistung, die die dualen Systeme gegenüber den Umweltministerien in den einzelnen Bundesländern hinterlegen müssen. Mit der Sicherheitsleistung soll folgendes gewährleistet werden: Verpackungen werden auch dann noch erfasst, wenn ein einzelnes duales System in die Insolvenz gehen muss.

Sonstige Kosten:

Das sind alle anderen Kosten für den Betrieb eines dualen Systems. Beispiel: Kosten für den Mengenstrom, die allgemeinen Verwaltungskosten und alle anderen Kosten, die bei einer unternehmerischen Tätigkeit anfallen.

Alle Kosten, die ein dualen System hat, werden bei der Preisfindung berücksichtigt. Also dem Preis für das Inverkehrbringen von Verkaufsverpackungen. Diese Kosten werden in Form eines Lizenzentgeltes (oftmals auch Gebühren genannt) den Herstellern angeboten.

Der Hersteller entrichtet also pro kg Verpackungsmengen, die er in Verkehr bringt, ein Entgelt an die dualen Systeme und trägt damit die Kosten der dualen Systeme. Das Geld wird dann verwendet, um die Entsorgung und Verwertung von Verpackungen bundesweit am Haushalt sicherzustellen.

So finden Sie das günstigste duale System

Wie findet man das günstigste duale System? Wir bereits erwähnt, gibt es 11 duale System (Stand 2021). Jedes duale System hat Kosten, die bei einer Angebotslegung berücksichtigt werden müssen. Diese Kosten sind im Bereich der Erfassung von Verpackungen für alle Systeme gleich. Bei den Kosten der Sortierung und Verwertung von Verpackungen oder auch bei den Verwaltungskosten unterscheiden sich die Kosten dagegen sehr.

Welches ist ein günstiges duales System? Diese Frage lässt sich nicht leicht beantworten. Angebote der dualen Systeme hängen – wie oben schon beschrieben – von sehr unterschiedlichen Faktoren ab und bestimmen den Preis des Angebotes für eine Verpackungslizenzierung.

Dies Faktoren sind z. B.

  • Kosten im Einkauf (also Kosten der Erfassung, Sortierung und Verwertung von Verpackungen)
  • Kosten der Verwaltung (z. B. Personal-, Bürokosten, …)
  • Kosten der Verwertung
  • Einschätzung des Gesamtmarktes von Verpackungen
  • Kosten der Zentralen Stelle Verpackungsregister

Auf jeden Fall lohnt sich ein Preisvergleich zwischen den unterschiedlichen dualen Systemen. Einen Kosten-Check bietet Ihnen die JSBeratung an.

Auch Lizenzkosten für den „grünen Punkt“ sind zu berücksichtigen, wenn Sie dieses Zeichen auf Ihrer Verpackung nutzen wollen. Der „Grüne Punkt“ als Zeichen ist im Verpackungsgesetz nicht vorgeschrieben. Auch zahlreiche europäische Länder verzichten auf die gesetzliche Pflicht, Verpackungen damit zu kennzeichnen. Lediglich in den Ländern Spanien und Zypern ist die Verwendung des Zeichens „Grüner Punkt“ gesetzlich vorgeschrieben.

Wie Komme ich an die Preise des dualen Systems?

Um an Preise und Konditionen der dualen Systeme zu kommen, gibt es grundsätzlich zwei Wege:

Verpackungs-check

Kleingewerbe - Kleinmengen

… über das Online-Angebot der dualen Systeme

Lager

Industrie - Größere Mengen

… über direkte Vertragsverhandlungen

Für geringe Mengen an Verpackungen (z. B. 1.000 kg Verpackungen) bieten alle dualen Systeme Vertragsabschlüsse als Online-Shop an. Die Umsetzung Online wird immer dann bevorzugt, wenn die Mengen gering sind. Dann steht der Aufwand in keinem Verhältnis zu einer individuellen Vereinbarung (inkl. Beratungsleistung stehen). Mit dieser Vorgehensweise haben kleine Gewerbetreibende selten die Chance, individuelle Verträge zu verhandeln.

Kleine Gewerbetreibende sind also auf die Umsetzung der teureren Online-Lizenzrechner angewiesen. Für diese Zielgruppe lohnt sich immer ein Preisvergleich.

Für größere Mengen an Verpackungen (z. B. ab 5.000 kg Verpackungen) sind die dualen Systeme bereit, individuelle Verhandlungen zu führen und einen separaten Vertrag abzuschließen. Hier werden dann die Modalitäten, wie beispielsweise Meldezeitraum, Zahlungsziel, Konditionen, Laufzeit  in einem auf Sie abgestimmten Vertrag festgehalten. Während das Kleingewerbe ein Massenmarkt ist, werden die Industriekunden separat betreut.

Industriekunden sollten niemals ein Online-Vertrag abschließen. Dieser Weg ist viel zu teuer. Es lohnt sich hier nicht nur ein Preisvergleich, sondern auch ein Vergleich der übrigen Vertragsbestandteile.

Lohnt sich ein Preisvergleich der dualen Systeme?

Ja, auf jeden Fall. Sowohl ein Preisvergleich der Angebote zur Verpackungslizenzierung der dualen Systeme, als auch ein Vertragsvergleich (bei größeren Mengen) lohnt sich. Sie werden sehen, die Preise (Kosten) und Vertragsinhalten unterscheiden sich teilweise deutlich.

Wir bieten nicht nur den Vergleich an, sondern stehen Ihnen gerne auch für Fragen zur Verfügung. Erst wenn Sie es „richtig“ machen, lohnt sich der Vertragsabschluss bei einem dualen System.

Nutzen Sie unseren Service. Gerne suchen wir Ihnen den besten Preis. Nutzen Sie den Kosten-Check der JSBeratung.

hieran sollten Sie denken ...

Jan S?llig

Jan Söllig

Tel.: 09153/9703043
Handy: 0152/32711673
jan.soellig@jsberatung.com

SPRECHEN SIE UNS GERNE PERSÖNLICH AN

* = Pflichtfelder